Süße Versuchung der Fasnacht – Zahnhygiene nicht vergessen!

Zur fünften Jahreszeit gehören die vielen leckere närrische Spezialitäten wie Küchle, Scherben sowie bunte Berliner genauso wie bunte Kostüme. Die Liste der süßen Versuchungen ist schier endlos: Zu den Fasnachtstagen gibt es die Berliner in besonderen Variationen mit Schoko-, Vanille-, Eierlikör- oder Quarkcreme gefüllt, dazu glasiert mit Schokolade, buntem Zuckerguss oder fantasievollen Dekorationen. Und bei den Umzügen erhalten besonders die Kleinen von den Narren Naschzeug wie Popkorntüten, Bonbons oder Lutscher. Das ist viel Zucker für Ihre Zähne – daher ist die Zahnhygiene in der Faschingszeit ganz besonders wichtig.

Die richtige Zahnhygiene ist während den Fasnachtstagen unabdingbar

Heutzutage hat die Fastenzeit für viele Menschen an Bedeutung verloren, die Schlemmerei an den Fasnachtstagen ist jedoch geblieben. Die Zahnhygiene spielt hier eine besonders wichtige Rolle, denn der Zucker in den Süßigkeiten ist sehr schädlich für die Zähne. Zwar schädigt er die Zähne nicht direkt, doch ernähren sich von ihm Bakterien, die in den Zahnbelägen leben. Diese bauen den Zucker zu Säuren ab, die den Zahn angreifen und so schlussendlich zu Karies führen. Im Mund existiert gewöhnlich ein neutraler pH-Wert zwischen 6 und 7. Nimmt man zuckerhaltige Nahrungsmittel zu sich, lassen diese den pH-Wert vorläufig stark absinken auf einen sauren pH-Wert zwischen 5 und 4. Normalerweise neutralisiert der Speichel diesen Wert wieder, sodass sich der Zahnschmelz somit regenerieren kann. Wird dem Körper jedoch über den ganzen Tag verteilt Zucker zugeführt, indem man beispielsweise immer wieder etwas Süßes trinkt oder isst, führt dies zu einem laufenden Säureangriff auf die Zähne.

Also ist es wichtig, auch während der Fasnachtstage auf das Naschen zwischendurch zu verzichten. Wer jedoch zu große Lust auf einen bunten Berliner hat, sollte nach dem Essen die Zähne putzen. Denn die Säureattacken auf der Schmelzoberfläche werden durch die regelmäßige Reinigung der Zähne vermindert.

An den bunten Fasnachtstagen gehört für die Meisten ebenfalls das ein oder andere Glas Sekt oder Wein dazu. Auch hier ist oberste Hygiene geboten: Sekt und Wein enthalten ebenfalls sehr viel Zucker.

Fasnachtszeit als Schlemmerzeit mit langer Tradition

Die Zeit der Fastnacht hat ihren Ursprung in einem christlichen Brauch. Denn die Menschen hielten die Fastenzeit in früheren Zeiten streng ein und verzichteten auf den Verzehr von Fleisch, Milchprodukten, Alkohol und Eiern. So wurde in den Tagen vor Beginn der Fastenzeit noch einmal ausgiebig geschlemmt, um die verderblichen Vorräte aufzubrauchen und sich vor der Fastenzeit einen Fettvorrat anzulegen.

Aus diesem Grund wurde der „schmutzige Donnerstag“, mit der die Fasnacht eigentlich beginnt, benannt. Denn „schmutzig“ oder „schmotzig“ ist der alemannische Begriff für „Schmutz“, „Schmotz“ oder „Schmalz“ und bedeutet so viel wie „fettig“. An diesem Tag wurde damals zum letzten Mal geschlachtet.

Wir sind für Sie da

Gerne vereinbaren wir einen Termin zu einer Routineuntersuchung oder zur Prophylaxe mit Ihnen, um Ihre Zähne nach der Fastnacht zu kontrollieren und gegebenenfalls zu kurieren.

2019-03-11T10:45:51+00:00